Das Training in der Basketball-AG

Alles über das Training, die Trainingszeiten, die Basketball-Teams findest du hier ...

Die Basketball-Turniere

Auf nach Kiel ...

Endlich ist es wieder soweit. Die Basketballer fiebern den Special Olympics National Games (Olympiade für Menschen mit geistiger Behinderung) entgegen.

 

Schon zum 5. Mal werden Schülerinnen und Schüler der Pestalozzi-Schule Rastatt den Landkreis und die Stadt Rastatt bei den Special Olympics National Games vertreten. In diesem Jahr werden sie zum ersten Mal von Unified Partnern der Favoriteschule Muggensturm-Kuppenheim unterstützt.

 

Nähere Infos können Sie dem Flyer, der Projektbeschreibung und dem Spendenaufruf entnehmen.

SpecialOlympics_Kiel-2018_web.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Nachwuchsbasketballer bei ihrem ersten Turnier

Nachwuchsbasketballer der Favoriteschule Kuppenheim und der Pestalozzi-Schule Rastatt bei ihrem ersten Turnier.

Am Montag den 12.3. sind 2 Schülerinnen und 6 Schüler (Kl. 5 und 6) der beiden Schulen der Einladung der Oberlinschule Kork gefolgt und sind beim Basketball-Schulturnier angetreten. Insgesamt mussten 4 Spiele a 10 Minuten bestritten werden, was für die "Nachwuchsfalken" eine konditionelle Herausforderung war. Obwohl alle gekämpft haben, konnten sie gegen die anderen Teams, aus den Regelschulen der Umgebung, keinen Sieg erringen. Nachdem die frustrierten Gemüter etwas beruhigt waren, gelang es der Trainerin Tanja Kowar gemeinsam mit den "Nachwuchsfalken" zu reflektieren, woran es gelegen hat. Am Ende des Gesprächs wurden Ziele für das nächste Training festgelegt. Bei der Siegerehrung konnten sich dann alle über die Medaille und die Teilnehmerurkunde freuen. Alles in Allem war es ein erfolgreicher Vormittag, an dem zwar kein Spiel, aber viele Erfahrungen gewonnen werden konnten.

Auf geht's Rastatt - auf geht's!

November 2017 - Baskektballer der Pestalozzi-Schule Rastatt und der Favoriteschule Kuppenheim erfolgreich in Nürnberg.

 

Vergangene Woche war  die europäische Basektballwoche und aus diesem Grund hatte die Evangelische Sportjugend und die Special Olympics Bayern zum inklusiven Basketballevent in Nürnberg eingeladen. 39 Mannschaften aus Deutschland und ein Team aus Luxemburg waren der Einladung gefolgt, um gegeneinander anzutreten. Aus Rastatt und Kuppenheim machten sich 18 Sportlerinnen und Sportler, vier Trainer und acht lautstarke Fans auf den Weg, um das Traditional-Team Pestalozzi-Pirates und das Unified-Team Favorite-Falken, die bei den Lehrern der Pestalozzi-Schule trainieren, anzufeuern.

 

Bereits um halb sechs Uhr morgens ging es im Bus los. Die fünf Unified-Partner der Favoriteschule Kuppenheim, die erst seit sechs Wochen gemeinsam mit den erfahren Spielern der Pestalozzi-Schule trainieren, waren vor ihrem ersten Turnier etwas aufgeregt.

In Nürnberg angekommen musste es schnell gehen: Die schuleigenen Trikots überstreifen, auf einem der fünf Spielfelder einwerfen und bald standen die ersten Spiele an. Der Fanclub hatte sich auf der Mitteltribüne platziert und feuerte die Spieler lautstark an: „Auf geht’s Rastatt - auf geht’s!“ Und wirklich ging es nicht lange und die ersten Bälle landeten im richtigen Korb.
Beide Teams gewannen ihr Auftaktspiel. Nach den fünf Klassifizierungsspielen stand fest, dass die Pirates in der Spielklasse 10 und die Falken in der überraschend hohen Spielklasse 6 ihre Finalspiele bestritten. Die Falken mussten sich in einem sehr spannenden Spiel um die Bronzemedaille in der letzen Minute mit einem Punkt Rückstand geschlagen geben und landeten somit auf dem undankbaren vierten Platz. Die Pirates gewannen ihr Halbfinalspiel souverän und standen im Finale um die Goldmedaille. Spieler, Trainer und Fans waren vor dem alles entscheidenden Spiel sehr aufgeregt. Es zeigte sich jedoch schnell, dass die Pirates die spielstärkere Mannschaft waren. Mit einer tollen Mannschaftsleistung erkämpften sie sich den Sieg und ihre erste Goldmedaille. Der Jubel nach dem Abpfiff war lauter als jedes Feuerwerk!

Nach einem tollen Turnier mit spannenden Spielen, wurde bei der Siegerehrung jedes Team in seiner Leistungsklasse mit viel Applaus und einige mit einer Medaille belohnt bei den über 400 Sportlern viele strahlende und stolze Gesichter.

Nach dem erfolgreichen Einstieg in dieses Trainingsjahr, haben die Spielerinnen und Spieler der Pestalozzi-Schule und der Favoriteschule nun fünf Monate Zeit, um sich auf die Special Olympics National Games vom 14.-18. Mai 2018 in Kiel vorzubereiten.
 

6 Medaillen bei den Special Olympics Landesspielen

Basketballer und Leichtathleten holen 6 Medaillen nach Rastatt und Hügelsheim

 

Zum ersten Mal nahm eine Delegation der Pestalozzi-Schule Rastatt mit ihren Partnern aus der Nikoaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim an den Landesspielen von Special Olympics Baden-Württemberg teil. Insgesamt 42 Sportler und Betreuer fuhren an 3 Tagen frühmorgens nach Offenburg im sich in den Sportarten Basketball und Leichtathletik mit Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg zu messen.

 

Nach einer stimmungsvollen und mitreisenden Eröffnungsfeier in der Oberrheinhalle am Dienstagabend starteten die Basketballer am Mittwoch hochmotiviert in ihren Wettbewerb. Von insgesamt 8 Mannschaften starteten 3 Teams für die Pestalozzi-Schule (2x Unified und 1x Traditional). Damit ist Rastatt auch weiterhin der größte Special Olympics Basketballstandort in Baden-Württemberg.

Die Traditional-Mannschaft hatte, wie schon so oft, ein schweres Los, gegen größere und schnellere Gegner. Trotzdem gaben sie nie auf, erzielten einige Körbe und wurden bei der Siegerehrung für Einsatz mit einem donnernden Applaus belohnt.

Die beiden Unified-Teams der Pestalozzi-Schule mit ihren Partnern aus der Nikolaus-Kopernikus-Schule mussten gegen das Team der Oberlinschule aus Kork antreten. Bei dem Special Olympics Turnier in Stuttgart vor 2 Wochen waren die Korker noch als klare Sieger vom Platz gegangen – aber die Sportler aus Rastatt hatten beschlossen:“ Das wollten wir dieses Mal auf jeden Fall ändern!“

In der Kategorie Unified mussten die 3 Teams in 4 Spielen (Hin- und Rückspiel) gegeneinander antreten. „Zum ersten Mal traten 2 Unified-Mannschaften unserer Schule in einem Turnier gegeneinander an, das war für die Kids und mich sehr aufregend“, so Trainerin Tanja Kowar. Das erste Spiel endete mit einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit und wurde nach 3 min Verlängerung durch einen Freiwurf mit einem Punkt Vorsprung für Pestalozzi-Unified 2 entschieden. In allen 4 Spielen gegen Kork gingen die beiden Unified-Mannschaften der Pestalozzi-Schule, Dank der sehr guten Defensive, als klare Sieger vom Platz. Das letzte und entscheidende Spiel in der Kategorie Unified war an Spannung nicht zu überbieten. Beide Teams der Pestalozzi-Schule zeigten eine hervorragende Mannschaftsleistung, unbedingten Siegeswillen und waren hochkonzentriert. 30 Sekunden vor Schluss führte das Team Pestalozzi-Unified 1 mit einem Punkt, als das Team Pestalozzi-Unified 2 zwei Freiwürfe zugesprochen bekam, die am Ende aber nicht im Korb landeten. So standen eigentlich beide Unified-Teams der Pestalozzi-Schule punktgleich auf dem ersten Platz. Jetzt kam es auf die Anzahl der Körbe an, die die Mannschaften im Laufe des Tages erzielt hatten.

Die Goldmedaille ging am Ende des Tages an die Jungs vom Team Unified 2 (Jan, Emre, Ensar, Wojciech, Marcel, Denny und Konstantin). Silber bekam das Team Unified 1 (Finn, Ogzuhan, Denis, Anna-Maria, Julia, Shakira und Andreas).

Am Donnerstag stand ein weiterer Höhepunkt für die Basketballer auf de, Programm. Nach einem gemeinsamen Training mit den anderen Teams traten alle Spielerinnen und Spieler zur DBB Spielabzeichen-Prüfung an. Von den Spielerinnen und Spielern der Pestalozzi-Schule und der Nikolauskopernikus-Schule erhielten 10 das Spielabzeichen in Bronze und 11 sogar das Abzeichen in Silber.

 

Weitere Berichte auf unserem Schülerblog:  http://pestalozzi-blogwerkstatt.de/category/zeitung/

 

An den Special Olympics Landesspielen Baden-Württemberg nahm zum allerersten Mal auch eine Leichtathletik-Mannschaft der Pestalozzi-Schule teil.

 

Am Mittwoch, 17. Mai fuhren 5 Mädchen und Jungs der Pestalozzi-Schule nach Offenburg, um ihre athletische Fitness v.a. im 100m-Lauf unter Beweis zu stellen.  An diesem Tag fanden die Klassifikationsläufe statt. Anhand dieser Ergebnisse starteten die Kinder am folgenden Tag in den Finalläufen ihrer Leistungsgruppen. Die Freude war bei Betreuern und Trainern nach den Wettbewerben groß: „Wir freuen uns riesig, dass zwei Jungs und ein Mädchen so schnell gesprintet sind, dass sie jeweils einen Platz auf dem Treppchen erklimmen durften – es gab zweimal eine Goldmedaille und eine Bronzemedaille.“

Ebenfalls am Donnerstag fanden die Klassifikationsläufe der unserer zwei gemeldeten Unified-Staffeln statt. Die Kinder der Pestalozzi-Schule starteten gemeinsam mit Kindern der Kooperationsklasse von der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim in einer 100 m Staffel. Am Freitag fanden die Finalläufe in der entsprechenden Leistungsklasse statt. Trotz des verregneten und kalten Wetters kämpften die Jungs und Mädels um jede Sekunde und mussten sich letztendlich zwei Staffel-Teams von anderen Schulen geschlagen geben, was einen dritten und vierten Platz für die Staffelmannschaften aus Rastatt und Hügelsheim bedeutete.

Trotzdem ist die erste Teilnahme ein  großer Erfolg für das ganze Team und die Trainer haben beschlossen: „Wir hatten bei den Leichtathletik-Wettbewerben so viel Spaß und sportlichen Ehrgeiz entwickelt, dass es uns schon zu den nächsten Landesspielen zieht!“

Wir haben die Fahrkarte nach Kiel in der Tasche!!!

Pestalozzi-Basketballer in Stuttgart erfolgreich

 

Es war ein harter Tag für die 20 Schüler der Rastatter Pestalozzischule am 29. April, als sie sich in Stuttgart-Zuffenhausen beim Special Olympics Anerkennungsturnier die Teilnahme an den National Games 2018 in Kiel sicherten. 2 Unified-Mannschaften, verstärkt mit Spielern aus der Nikolaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim und Karlsruhe und eine Traditional-Mannschaft kämpften ab dem frühen Vormittag auf den Spielfeldern der Talwiesenhalle gegen starke und erfahrene Gegner aus Baden-Württemberg und Bayern. Die Dauer der Spiele, 2x 12 Minuten gestoppt (pro Spiel), stellte die Kondition der Rastatter Basketballer auf eine harte Probe. Die gegnerischen Mannschaften, die z.T. seit Jahren erfolgreich gemeinsam zu Turnieren gehen und trainieren, waren oft sehr gut aufeinander eingespielt und so gab es harte Kämpfe auf den Feldern, die vom mitgefahrenen Fanclub mit viel Spannung beobachtet wurden. Das Trainer-Team mit Tanja Kowar und Sabine Thiel (kurzfristig spontan auch verstärkt vom erfahrenen Olaf Scholthyssek-Rippl) motivierte, baute auf, gab Tipps und feuerte die Spieler immer wieder an. Auch wenn nur eine Mannschaft einen begehrten Treppchenplatz erzielte (Team Unified 2 mit Kapitän Wojciech kam auf den 3. Platz), so waren die anderen Spieler auch glücklich mit ihren vierten Plätzen, denn es gilt: „dabei sein ist alles“ und ein harter Gegner ist auch immer ein guter Trainingspartner. Der Veranstalter, Zuffenhausens „89er Club“ hatte einen tollen Wettbewerb organisiert. Und bei der Siegerehrung zeigte die Showtanzgruppe der Cannstatter Chearleaders spannende akrobatische Turnübungen, die von den vollen Zuschauerrängen bejubelt wurden. Glücklich, zufrieden und auch ein bisschen müde ging es dann am Abend im Bus wieder zurück nach Rastatt - sicher chauffiert von unserem Fahrer Michael Reiß im Mannschaftsbus der ersten Bühler-Bundesliga-Mannschaft - ein Luxusgefährt, das auch Ansporn für alle kommenden Wettbewerbe ist.
Ein herzliches Dankeschön an die Sparkasse Rastatt-Gernsbach für die finanzielle Unterstützung.
Die Basketballer der Pestalozzi haben ihr nächstes großes Turnier übrigens bei den Special Olympics Landesspielen in Offenburg am 17. - 19. Mai 2017.

Daumen drücken!!!!!

 

Besuch bei den Rastatt Pioneers

Am 11.3. besuchten die Basketballer der Pestalozzi-Schule das Spiel der Rastatt Pioneers gegen Bruchsal. Die Pioneers stehen in der Bezirksliga Nord an der Tabellenspitze.

Das Team um Tobias Serzisko (Abteilungsleiter Basketball) hat uns Plätze in der ersten Reihe direkt am Spielfeldrand reserviert. Die Schüler waren beeindruckt von der Leistung der Spieler.

„Hast du den Pass gesehen“, „Wow, war das ein Korbwurf“, „Der 3er war cool“, „Die sind aber schnell“, …  
Das waren nur einige Aussagen der Schüler.

Nun wollen sie gerne ein paar Kniffe von den Pioneers lernen. Vielleicht klappt das ja bald. Der erste Schritt für eine erfolgreiche Kooperation ist gemacht.

Wie es weitergeht werdet ihr erfahren.

Internationales Turnier in Nürnberg

Auf geht's Rastatt - auf geht's!

Basektballer der Pestalozzi-Schule erfolgreich in Nürnberg

 

Vergangene Woche war  die europäische Basektballwoche und aus diesem Grund hatte

die Europäische Basketball Union und die Special Olympics Deutschland zu einem internati-onalen Turnier für inklusive Basketballmannschaften in Nürnberg eingeladen.  
38 Mannschaften aus Deutschland, Luxemburg und Belgien waren gekommen - aus Rastatt machte sich gleich drei Mannschaften der Pestalozzi-Schule  auf den Weg: die Baden-Allstars, die Mannschaft Rastatt-Hügelsheim und die Pestalozzi-Pirates - insgesamt 23 Sportler (von der sechsten Klasse bis 20 Jahre alt), die bei den Lehrern der Pestalozzi-Schule trainieren. Verstärkt wurden die Teams der Schule für Geistigbehinderte mit Ehemaligen, Schülern aus den Berufsvorbereitungsklassen und Werkrealschüler der GWRS Hügelsheim, sowie einem Nachwuchstalent aus Karlsruhe,  denn inklusiver Sport heißt, dass Menschen mit und auch ohne Einschränkungen gleichberechtigt miteinander Sport treiben.

 

Nürnberg/Rastatt (kv)  Lehrerin Tanja Kowar, die gemeinsam mit Norman Stolz, Jan Saathoff und Sabine Thiel die 3 Pestalozzi-Mannschaften in Nürnberg betreute, hat seit 2008 gemeinsam mit Kollegen die Basketball-AG aufgebaut: „Wir fahren nun schon zum 7. Mal nach Nürnberg“, erklärte sie im BT-Gespräch. Aber nicht nur in Nürnberg waren die Schüler der Pestalozzi-Schule, sondern im Laufe der letzten Jahre auch schon in Hannover bei den National Games und bei den Landesvorentscheidungen für die Special Olympic Games. Bereits um kurz nach

5 Uhr morgens ging es im Bus los - mit an Bord einige Eltern als Fanclub. „Anfangs sind wir mit Privatautos gefahren, aber nun werden wir von der Sparkasse Rastatt-Gernsbach, der Bürger-stiftung Rastatt und dieses Mal auch von der Lebenshilfe Rastatt/Murgtal unterstützt, dazu noch viele kleinere Einzelspender und da sind wir sehr, sehr dankbar dafür“ erzählt Tanja Kowar, die gemeinsam mit Norman Stolz wöchentlich zwei Trainingsgruppen (in Rastatt und Hügelsheim) trainiert und die Basketball-AG im Rahmen ihrer Lehramtstätigkeit auch organisatorisch betreut.

In Nürnberg angekommen musste es wegen einer kleinen Verspätung schnell gehen: Die schuleigenen Trikots überstreifen, auf einem der 5 Spielfelder einwerfen und bald standen die ersten Spiele an. Der Fanclub hatte sich auf der Mitteltribüne platziert und feuerte die Spieler lautstark an: „Auf geht’s Rastatt - auf geht’s“ und wirklich - auch wenn die Schulmannschaften aus Rastatt deutlich unter dem Altersdurchschnitt (und damit auch Körpergrößenschnitt) der Konkurrenz standen - ging es nicht lange und die ersten Bälle landeten im richtigen Korb. Die Athleten hatten kaum Zeit, sich zu erholen, so schnell folgten Spiel auf Spiel in den Leistungs-gruppen 1 - 10, perfekt vorbereitet von dem Team um den Beauftragen des Special Olympics Europa/Eurasien, Michael Newton. Am Ende des Tages gab es nur strahlende Gesichter:

Die „Pestalozzi Pirates“ jubelten in einem wilden Freudentanz über die Silbermedaille in der Leistungsgruppe 10, die Gruppe „Rastatt-Hügelsheim“ in Leistungsgruppe 8 über die Bronze-medaille und in der hohen Leistungsgruppe 4 mussten sich die „Baden Allstars zwar mit dem undankbaren 4. Platz begnügen, aber mit dem Wissen, dass sie es ihren Gegnern beileibe nicht leicht gemacht und tapfer bis zum letzten Korb gekämpft hatten.

Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel - schon bald stehen Trainingswettkämpfe mit den Karlsruher „Löwen“ an als Vorbereitung für die Special Olympics in Stuttgart und die Landes-spiele in Offenburg. Tanja Kowar strahlte mit ihren Schützlingen um die Wette, mit einem solchen Erfolg hatte sie nicht gerechnet. Jetzt hat sie vorläufig nur noch einen Wunsch: einen Kooperationsverein mit einem engagierten Trainer finden, der den Schülern der Pestalozzi-Schule auch nach ihrem Ausscheiden aus der Schule ein inklusives Training ermöglicht. Schülern wie Marcel Winkelmann, der bei Flugzeugteilzulieferer GMT in Bühl arbeitet und neben sehr gerne auch weiterhin trainieren würde, damit er auch als Ehemaliger seine „Pestalozzis“ als Spieler unterstützen kann.

Zum Thema:

Basketball (seit 1936 olympisch) wird mit 5 Feldspielern (und 7 Ersatzspielern, die beliebig oft ausgewechselt werden dürfen) auf zwei Körbe in ca. 3m Höhe gespielt. Bei den Special Olympic Games ist es eine der beliebtesten Sportarten. Auch dort hat eine Mannschaft 5 Spieler

(+ Auswechselspieler). Bei den Special Olympics Unified bilden 3 Athleten mit Einschränkungen und zwei Partner ohne Beeinträchtigungen ein Team.

Bei einem inklusiven Basektballturnier gibt es fast keine Einschränkungen beim Aufbau der Mannschaften: Spieler egal welchen Alters und Geschlecht dürfen gemeinsam aufs Spielfeld, der Grad der Behinderung ist ebenso wenig ein Hinderungsgrund, d.h. auch Spieler ohne Beeinträchtigung und Behinderung dürfen in die Mannschaft integriert werden, sie dürfen nur nicht dominant sein und den Spielverlauf entscheidend bestimmen. Gespielt wird in Nürnberg nach dem sog. „Schweizer System“. D. h. alle Mannschaftsbegegnungen werden per Zufalls-prinzip ausgelost. Nach den ersten Spielrunden kristallisiert sich dann die Leistungsstärke der einzelnen Mannschaften heraus. Danach wird leistungsbezogen sortiert, damit gegen ähnliche starke Mannschaften gespielt werden kann. Die Schiedsrichter - allesamt erfahrene Bundsliga-Unparteiische - beurteilen blitzschnell die persönlichen Möglichkeiten einzelner Athleten und legen bestimmte Regeln bei entsprechender Einschränkung etwas großzügiger aus: Wenn z.B. ein Sportler auf Grund seiner Behinderung die im Basketball gültigen, hochkomplexen Schritt- und Zeitregeln nicht ganz exakt einhalten kann.

 

Verfasserin: Katharina Vogt                                                                                      

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des BT

 

Basketball - Special Olympics in Hannover

Unified-Basketballteam, mit Spielern der Pestalozzi-Schule und der Nikolaus-Koperniskus-Schule, kehrt mit der Silbermedaille zurück!

Mit Platz zwei für das Unified-Team und Platz vier für die Traditionalmannschaft endete die erfolgreiche Teilnahme an den Nationalen Spielen der Special Olympics in Hannover.

 

Zu Beginn stand Montagabend die große Eröffnungsfeier mit einigen Stars in der TUI-Arena. Die Flamme wurde von Peer Mertesacker entzündet. Zehnkämpfer Frank Busenmann trug gemeinsam mit anderen Athleten die olympische Fahne. Opern- und Musicalstar Anna-Maria Kaufmann sang ihr eigens für die National Games komponiertes Lied „The Winners!“. Besonders beeindruckend fanden unsere Sportler die Artisten. „Uns haben die Cheerleader am Besten gefallen“, so Dominik und Denis.

 

Dienstags standen die Klassifizierungsspiele an. Nach diesen Spielen werden die Mannschaften in etwa gleich starke Gruppen zusammengefügt und spielen dann jeweils um Gold, Silber und Bronze. Gegen die überwiegend erwachsenen Unified-Teams, bei denen die nichtbehinderten Partner-Spieler zumeist erfahrene Vereinsspieler sind, gelang unserer Unified-Mannschaft in 5 Spielen ein unentschieden und 2 Siege. Damit wurden sie in die Unifiedklasse 3 eingestuft.

„Insgesamt ist das Spielniveau im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich gestiegen“, meinte Heinz-Werner Schmunz, Basketballkoordinator von NRW und einer der Hauptoganisatoren des Turniers in Hannover. Die Schiedsrichter pfiffen wesentlich strenger, als unsere Spieler das von anderen Turnieren gewohnt waren. Das betraf Schrittfehler, Doppeldribblings und die verschiedenen Zeitregeln. Die Finalspiele dauerten 4 x 6 Minuten und verlangten alles von unseren Sportlern ab.

 

Für viele Spieler im Traditionalteam war es das erste große Turnier. Sie hatten es sehr schwer gegen die körperlich überlegenen Gegner. Umso erstaunlicher war, dass sie nie ihren Kampfgeist verloren. Jeder Treffer wurde vom ganzen Team gefeiert und am Ende präsentierten sie stolz  ihre Plazierungsschleifen für den 4. Platz.

 

Das Unified-Team gewann seine beiden Hauptrundenspiele souverän und erreichte das Spiel um die Goldmedaille am Freitag. Alle Spieler waren sehr aufgeregt, denn sie waren noch nie in einem Finale bei den National Games.  Das Finale fasst vielleicht am Besten Ermin Dedic zusammen, der als Koordinator für die Schiedsrichter grundsätzlich zur Neutralität verpflichtet ist:  

"Was für ein Herzschlagfinale! In der kleineren Halle 2 fand wohl das spannendste Finale des Turniers statt! Die Halle war voller Fans, die jede Aktion der beiden jungen Teams bejubelten, sangen, tanzten und mitfieberten! Und in der Tat, das Fieber stieg bis zur Schluss-Sekunde, denn die Führung wechselte von Minute zu Minute zwischen Rastatt und Bruckberg hin und her, so dass es in der Tat das Quäntchen Glück gewesen ist, das über Gold und Silber entschied. Als Mitglied des Orga-Teams möchte ich gerne auf die tolle Zusammenarbeit der Teams hinweisen, die einen tollen Rahmen für ein Miteinander auf hohem Niveau darstellt. Das beste Beispiel für: "Gemeinsam sind wir stark!"

Nach anfänglicher Enttäuschung freuten sich Anna-Maria und ihre 8 Mitspieler über die Silber-medaille und feierten bei der stimmungsvollen Siegerehrung gemeinsam mit den Goldmedaillengewinnern aus Bruckberg.

 

Am Freitagabend wurden wir dann von einer Band und zwei Moderatoren des NDR zur Abschlussfeier in der TUI Arena begrüßt.  Nachdem die olympische Fahne eingeholt worden und das Feuer verloschen war, gab es als letzten Höhepunkt noch ein kleines Konzert und eine Athletendisco. Fast alle anwesenden Teilnehmer, Betreuer, Helfer, Schiedsrichter waren auf der Tanzfläche zu finden und tanzten und feierten zusammen den Abschluss einer grandiosen Woche. Viele neue Kontakte und Bekanntschaften wurden gemacht. Neue Erfahrungen erlebt. Oder wie Mustafa sagte: „Nächstes Mal bin ich wieder dabei!“

 

Ohne Spenden geht gar nichts...

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Unterstützern unseres Basketballprojekts, nur mit ihrer Hilfe konnten wir den Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an den National Games in Hannover ermöglichen.

 

  • Bürgerstiftung Rastatt
  • Sparkasse Rastatt-Gernsbach
  • Aktionsgemeinschaft … Wir helfen Behinderten und Bedürftigen ... Hügelsheim
  • Helmut Schoch GmbH Rastatt
  • SANS Gesellschaft für Systeme, Anlagen- und Netzbau GmbH St. Ingbert
  • KHK-Kunststoffhandel, Hassel & Seiter GmbH Eggenstein
  • Gemeinde Hügelsheim, Bürgermeisteramt
  • Club EURO-Italia e.V. Gernsbach
  • Zeltmann Import Export Loffenau
  • Sanitätshaus KRUX Rastatt
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pestalozzi-Schule Rastatt