Das Training in der Basketball-AG

Alles über das Training, die Trainingszeiten, die Basketball-Teams findest du hier ...

Die Basketball-Turniere

Mehr Infos über die erfolgreichen Basketballteams der Schule findest du auf unserem Schülerblog in der Kategorie Zeitung oder Basketball: www. pestalozzi-blogwerkstatt.de

Pestalozzi-Basketballer beim Europacup Spiel in Ulm

Am 11.12. machten sich sechs Athletinnen und Athleten mit ihren beiden Trainerinnen der Pestalozzi-Schule Rastatt auf den Weg nach Ulm. Nach einer staureichen Fahrt staunten die Pestalozzi-Basketballer nicht schlecht beim ersten Anblick der Ulmer Ratiopharm-Arena. Die Aufregung im Bus stieg merklich an. Die jungen Athleten wussten nicht, was sie erwartet, denn es war ihr erster Besuch eines Profispiels. Im Eingangsbereich der Arena durften alle an einem Korbwurf-Gewinnspiel teilnehmen. Bei drei Wurfversuchen konnten sie unter der Beobachtung von Maskottchen "SPASS" zeigen, was sie können. Jeder der Pestalozzi-Basketballer hatte mindestens einen Treffer und bekam eine Baseball-Cap bzw. einen kleinen Basketball als Gewinn. Die Freude war groß.
 

Beim Betreten der Halle bekamen alle leuchtende Augen. Auf dem Spielfeld waren Die Ulmer Basketballprofis warfen sich gerade ein – und fast jeder Wurf war ein Treffer. Die sechs Athletinnen und Athleten waren tief beeindruckt. Schon kurze Zeit nach Einnahme der Sitzplätze,  wurde das Rastatter Team vom Ansprechpartner von Ratiopharm Ulm abgeholt, um auf dem Spielfeld das Team von BC Andorra beim Einlauf zu begrüßen.

Bis zum Abpfiff sahen die Pestalozzi-Basketballer ein spannendes Spiel, bei dem sich die beiden Teams nichts schenkten. Aufmerksam verfolgten sie jeden Treffer und sie saugten die tolle Atmosphäre in der riesigen Arena förmlich auf. Ein toller Abend wurde mit dem Sieg der Ulmer und einem gemeinsamen Foto mit Profi David Krämer gekrönt. Das Geschenk von Ratiopharm Ulm, ein Trikot mit allen Unterschriften der Spieler, wird in der Pestalozzi-Schule einen Ehrenplatz bekommen.

Diesen Abend werden wir so schnell nicht vergessen. Danke Ratiopharm Ulm!

Basketballmannschaften der Pestalozzi-Schule Rastatt und der Favoriteschule Kuppenheim erfolgreich in Nürnberg

November 2018: Im Rahmen der europäischen Basketballwoche luden die Europäische Basketball Union und Special Olympics Deutschland zu einem inklusiven Turnier für Basketballmannschaften nach Nürnberg ein.

29 Mannschaften aus ganz Süddeutschland waren gekommen - aus Rastatt machten sich gleich zwei Mannschaften der Pestalozzi-Schule auf den Weg: die Mannschaft Pestalozzi Pirates und das Unified-Team Favorite Falcons - insgesamt 16 Sportlerinnen und Sportler zwischen 10 und 21 Jahren, die von Lehrern der Pestalozzi-Schule trainiert werden.

Lehrerin Tanja Kowar, die gemeinsam mit Sabine Thiel, Thorsten Metschurat und zwei FSJ´lern der Pestalozzi-Schule die beiden Mannschaften in Nürnberg betreute, hat schon im Jahr 2008 gemeinsam mit Kollegen die Basketball-AG aufgebaut: „Wir fahren nun schon zum neunten Mal nach Nürnberg“. Bereits um kurz nach 5 Uhr morgens ging es mit dem Bus los - mit an Bord einige Eltern als Fanclub. In Nürnberg angekommen, musste es wie immer schnell gehen: Die schuleigenen Trikots überstreifen, auf einem der vier Spielfelder aufwärmen und einwerfen und schon standen die ersten Spiele an. Der Fanclub hatte sich auf der Empore platziert und feuerte die Spieler lautstark an: „Auf geht’s, Rastatt - auf geht’s!“

Auch wenn die Schulmannschaften aus Rastatt und Kuppenheim deutlich unter dem Altersdurchschnitt der Konkurrenz lagen – und damit auch deutlich kleiner waren - dauerte es nicht lange und die ersten Bälle landeten im gegnerischen Korb. Die jungen Athletinnen und Athleten hatten kaum Zeit sich zu erholen, so schnell folgten Spiel auf Spiel in den Leistungsgruppen eins bis acht. Perfekt organisiert war dieses Basketball-Turnier vom Team um den Beauftragen der Special Olympics Europa / Eurasien, Michael Newton. Am Ende des Tages gab es nur strahlende Gesichter: Die Pestalozzi Pirates bejubelten mit einem wilden Freudentanz die Bronzemedaille in der Leistungsgruppe 7, und in der hohen Leistungsgruppe 4 konnten die Favorite Falcons erneut ihre Spielstärke unter Beweis stellen und räumten die Goldmedaille ab. Die Athletinnen und Athleten sowie die Unifiedpartner, von denen manche zum ersten Mal dabei waren, strahlten um die Wette - mit einem solchen Erfolg hatten sie nicht gerechnet.

 

 

Zum Thema:

Basketball (seit 1936 olympisch) wird mit 5 Feldspielern (und 7 Ersatzspielern, die beliebig oft ausgewechselt werden dürfen) auf zwei Körbe in ca. 3m Höhe gespielt. Bei den Special Olympic Games ist es eine der beliebtesten Sportarten. Auch dort hat eine Mannschaft 5 Spieler

(+ Auswechselspieler). Bei den Special Olympics Unified bilden 3 Athleten mit Einschränkungen und zwei Partner ohne Beeinträchtigungen ein Team.

Bei einem inklusiven Basektballturnier gibt es fast keine Einschränkungen beim Aufbau der Mannschaften: Spieler egal welchen Alters und Geschlecht dürfen gemeinsam aufs Spielfeld, der Grad der Behinderung ist ebenso wenig ein Hinderungsgrund, d.h. auch Spieler ohne Beeinträchtigung und Behinderung dürfen in die Mannschaft integriert werden, sie dürfen nur nicht dominant sein und den Spielverlauf entscheidend bestimmen. Gespielt wird in Nürnberg nach dem sog. „Schweizer System“. D. h. alle Mannschaftsbegegnungen werden per Zufalls-prinzip ausgelost. Nach den ersten Spielrunden kristallisiert sich dann die Leistungsstärke der einzelnen Mannschaften heraus. Danach wird leistungsbezogen sortiert, damit gegen ähnliche starke Mannschaften gespielt werden kann. Die Schiedsrichter - allesamt erfahrene Bundsliga-Unparteiische - beurteilen blitzschnell die persönlichen Möglichkeiten einzelner Athleten und legen bestimmte Regeln bei entsprechender Einschränkung etwas großzügiger aus: Wenn z.B. ein Sportler auf Grund seiner Behinderung die im Basketball gültigen, hochkomplexen Schritt- und Zeitregeln nicht ganz exakt einhalten kann.

 

Verfasserin: Katharina Vogt                                                                                      

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des BT

Sensationelles olympisches Edelmetall für Rastatt und Kuppenheim

Pestalozzi-Schule Rastatt und Favoriteschule Kuppenheim erfolgreich bei den Special Olympics National Games in Kiel
Mit einer bunten Abschlussfeier auf der Reventlouwiese wurde gestern Abend in Kiel das sportliche Großereignis Special Olympics Kiel 2018 beendet. An den fünf Tagen haben auch dreizehn Athletinnen und Athleten der Pestalozzi Schule Rastatt und vier Unified-Partner der Favorite-Werkrealschule Kuppenheim am dortigen Basketballwettbewerb teilgenommen.

 

Special Olympics National Games 2018 in Kiel
 

Film ab ...

Die jungen Sportlerinnen und Sportler ließen sich von der begeisternden Atmosphäre in der Basketballhalle mitreißen und wuchsen über sich hinaus. Beide Teams zeigten sich als typische Turniermannschaften und konnten sich von Spiel zu Spiel steigern.

 

Am Ende freuten sich die Pestalozzi Pirates über die Silbermedaille in der Traditional-Klasse 5 (Sportler mit Handicap), und die Favorite Falcons erfüllten sich sogar einen Traum: die Goldmedaille in der Unified-Klasse 3 (Sportler mit und ohne Handicap).
 

Nachdem die Pestalozzi Pirates ihren spielfreien Montag bei schönstem Wetter an der Förde genießen konnten, erwartete sie am Dienstag in den Klassifikationsspielen ein knallhartes Programm. In fünf Spielen zu je neun Minuten kamen die acht Spielerinnen und Spieler körperlich und mental an ihre Grenzen. Sie erarbeiteten sich durch gute Aktionen viele Wurfchancen, die leider zu selten von einem Korberfolg gekrönt waren. Trotz einer klaren und einer knappen Niederlage in der Vorrunde, ließen sie aber die Köpfe nicht hängen und gingen zuversichtlich in ihr Halbfinale gegen Auhof. Nach einem klaren Rückstand zu Beginn des Spiels kämpften sich die Pirates Punkt für Punkt heran und 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff gelang ihnen der vielumjubelte Siegtreffer zum 14:13. Die Freude über den völlig unerwarteten Finaleinzug kannte keine Grenzen. Auch im Finale spielten die Pirates selbstbewusst ihre Stärken aus. Letztlich war gegen den klaren Favoriten aus Amberg kein Kraut gewachsen. Sie verloren das Spiel mit 9:18. Nach dem Abpfiff lagen sich die Spieler beider Teams feiernd in den Armen und freuten sich überschwänglich über ihre erfolgreiche Turnierteilnahme.

Das Unifed-Team Favorite Falcons bestritt schon am Montagnachmittag, unmittelbar vor der offiziellen Eröffnungsfeier, seine Klassifikationsspiele. Elf Unified-Mannschaften traten im Schweizer System in fünf Spielen gegeneinander an, um homogene Leistungsklassen festzulegen. Das Schweizer System ist ein bewährtes, computerunterstütztes Turniersystem, mit dem Ziel, einer leistungsgerechten Gruppeneinteilung. Die Falcons, die zum ersten Mal in dieser Aufstellung auf dem Feld standen, zeigten von Anfang an ihren großen Kampfgeist. Die Umsetzung ihres Leitspruchs „Wir sind ein Team“ war auf dem Feld von der ersten Spielminute an zu spüren.

Am darauffolgenden Mittwoch starteten sie dann mit einem deutlichen 21:6 Sieg über Bruckberg aus Franken erfolgreich in die Vorrunde. Im zweiten Spiel unterlagen die Falcons dem späteren Endspielgegner Neuendettelsau noch deutlich mit 12:33. Somit kam es im Halbfinale am Donnerstag erneut zu einem Aufeinandertreffen mit den Franken aus Bruckberg. Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung zogen die Favorite Falcons vor den Augen ihrer lautstarken Fans aus Rastatt und Kiel mit einem 22:12 Sieg ins Finale ein.

Nach der deutlichen Vorrundenniederlage gegen Neuendettelsau gingen sie auf dem Großfeld als klarer Außenseiter in das Spiel um die Goldmedaille. Mit einer taktischen Änderung und klaren Anweisungen der Trainer zum Spielaufbau, gelang es den Falcons, die erste Halbzeit mit nur zwei Punkten Rückstand offen zu gestalten. In der zweiten Hälfte wuchsen die Spielerinnen und Spieler plötzlich über sich hinaus und bekamen dank einer starken Defensivleistung den Gegner immer besser in den Griff. Drei Minuten vor dem Spielende gingen sie zum ersten Mal in Führung, die sie auch in den hochdramatischen Schlusssekunden nicht mehr aus der Hand gaben. Beim Abpfiff der sehr guten Schieds-richter gab es bei den Favorite Falcons kein Halten mehr: Spieler und Trainer lagen sich auf dem Spielfeld in den Armen und konnten es nicht fassen, dass sie mit diesem 14:13 Erfolg tatsächlich Gold bei den Special Olympics National Games 2018 gewonnen haben.

In einer sehr feierlichen und emotionalen Siegerehrung vor vollen Zuschauerrängen, wurden die Mannschaften aller Spielklassen geehrt und die Medaillen überreicht. Voller Stolz nahmen die Athleten der Pestalozzi-Schule Rastatt und die Unified-Partner der Favorite-Werkrealschule Kuppenheim ihre Medaillen freudestrahlend aus der Hand des ehemaligen Bundesligabasketballers Wilbert Olinde, mehrfacher deutscher Meister und Pokalsieger, entgegen.
 

Die Trainerinnen und Trainer beider Schulen sind sich einig: „Was für eine fantastische Woche in Kiel, was für tolle Spiele von Special Olympics! Unsere Athleten und Partner haben uns mit ihrer großen Lebensfreude und ihren sportlichen Leistungen jeden Tag aufs Neue begeistert.“

Ein riesiges Dankeschön geht an alle Sponsoren, die diese Woche möglich gemacht haben..

Nachwuchsbasketballer bei ihrem ersten Turnier

Nachwuchsbasketballer der Favoriteschule Kuppenheim und der Pestalozzi-Schule Rastatt bei ihrem ersten Turnier.

Am Montag den 12.3. sind 2 Schülerinnen und 6 Schüler (Kl. 5 und 6) der beiden Schulen der Einladung der Oberlinschule Kork gefolgt und sind beim Basketball-Schulturnier angetreten. Insgesamt mussten 4 Spiele a 10 Minuten bestritten werden, was für die "Nachwuchsfalken" eine konditionelle Herausforderung war. Obwohl alle gekämpft haben, konnten sie gegen die anderen Teams, aus den Regelschulen der Umgebung, keinen Sieg erringen. Nachdem die frustrierten Gemüter etwas beruhigt waren, gelang es der Trainerin Tanja Kowar gemeinsam mit den "Nachwuchsfalken" zu reflektieren, woran es gelegen hat. Am Ende des Gesprächs wurden Ziele für das nächste Training festgelegt. Bei der Siegerehrung konnten sich dann alle über die Medaille und die Teilnehmerurkunde freuen. Alles in Allem war es ein erfolgreicher Vormittag, an dem zwar kein Spiel, aber viele Erfahrungen gewonnen werden konnten.

6 Medaillen bei den Special Olympics Landesspielen

Basketballer und Leichtathleten holen 6 Medaillen nach Rastatt und Hügelsheim

 

Zum ersten Mal nahm eine Delegation der Pestalozzi-Schule Rastatt mit ihren Partnern aus der Nikoaus-Kopernikus-Schule Hügelsheim an den Landesspielen von Special Olympics Baden-Württemberg teil. Insgesamt 42 Sportler und Betreuer fuhren an 3 Tagen frühmorgens nach Offenburg im sich in den Sportarten Basketball und Leichtathletik mit Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg zu messen.

 

Nach einer stimmungsvollen und mitreisenden Eröffnungsfeier in der Oberrheinhalle am Dienstagabend starteten die Basketballer am Mittwoch hochmotiviert in ihren Wettbewerb. Von insgesamt 8 Mannschaften starteten 3 Teams für die Pestalozzi-Schule (2x Unified und 1x Traditional). Damit ist Rastatt auch weiterhin der größte Special Olympics Basketballstandort in Baden-Württemberg.

Die Traditional-Mannschaft hatte, wie schon so oft, ein schweres Los, gegen größere und schnellere Gegner. Trotzdem gaben sie nie auf, erzielten einige Körbe und wurden bei der Siegerehrung für Einsatz mit einem donnernden Applaus belohnt.

Die beiden Unified-Teams der Pestalozzi-Schule mit ihren Partnern aus der Nikolaus-Kopernikus-Schule mussten gegen das Team der Oberlinschule aus Kork antreten. Bei dem Special Olympics Turnier in Stuttgart vor 2 Wochen waren die Korker noch als klare Sieger vom Platz gegangen – aber die Sportler aus Rastatt hatten beschlossen:“ Das wollten wir dieses Mal auf jeden Fall ändern!“

In der Kategorie Unified mussten die 3 Teams in 4 Spielen (Hin- und Rückspiel) gegeneinander antreten. „Zum ersten Mal traten 2 Unified-Mannschaften unserer Schule in einem Turnier gegeneinander an, das war für die Kids und mich sehr aufregend“, so Trainerin Tanja Kowar. Das erste Spiel endete mit einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit und wurde nach 3 min Verlängerung durch einen Freiwurf mit einem Punkt Vorsprung für Pestalozzi-Unified 2 entschieden. In allen 4 Spielen gegen Kork gingen die beiden Unified-Mannschaften der Pestalozzi-Schule, Dank der sehr guten Defensive, als klare Sieger vom Platz. Das letzte und entscheidende Spiel in der Kategorie Unified war an Spannung nicht zu überbieten. Beide Teams der Pestalozzi-Schule zeigten eine hervorragende Mannschaftsleistung, unbedingten Siegeswillen und waren hochkonzentriert. 30 Sekunden vor Schluss führte das Team Pestalozzi-Unified 1 mit einem Punkt, als das Team Pestalozzi-Unified 2 zwei Freiwürfe zugesprochen bekam, die am Ende aber nicht im Korb landeten. So standen eigentlich beide Unified-Teams der Pestalozzi-Schule punktgleich auf dem ersten Platz. Jetzt kam es auf die Anzahl der Körbe an, die die Mannschaften im Laufe des Tages erzielt hatten.

Die Goldmedaille ging am Ende des Tages an die Jungs vom Team Unified 2 (Jan, Emre, Ensar, Wojciech, Marcel, Denny und Konstantin). Silber bekam das Team Unified 1 (Finn, Ogzuhan, Denis, Anna-Maria, Julia, Shakira und Andreas).

Am Donnerstag stand ein weiterer Höhepunkt für die Basketballer auf dem Programm. Nach einem gemeinsamen Training mit den anderen Teams traten alle Spielerinnen und Spieler zur DBB Spielabzeichen-Prüfung an. Von den Spielerinnen und Spielern der Pestalozzi-Schule und der Nikolauskopernikus-Schule erhielten 10 das Spielabzeichen in Bronze und 11 sogar das Abzeichen in Silber.

 

Besuch bei den Rastatt Pioneers

Am 11.3. besuchten die Basketballer der Pestalozzi-Schule das Spiel der Rastatt Pioneers gegen Bruchsal. Die Pioneers stehen in der Bezirksliga Nord an der Tabellenspitze.

Das Team um Tobias Serzisko (Abteilungsleiter Basketball) hat uns Plätze in der ersten Reihe direkt am Spielfeldrand reserviert. Die Schüler waren beeindruckt von der Leistung der Spieler.

„Hast du den Pass gesehen“, „Wow, war das ein Korbwurf“, „Der 3er war cool“, „Die sind aber schnell“, …  
Das waren nur einige Aussagen der Schüler.

Nun wollen sie gerne ein paar Kniffe von den Pioneers lernen. Vielleicht klappt das ja bald. Der erste Schritt für eine erfolgreiche Kooperation ist gemacht.

Wie es weitergeht werdet ihr erfahren.

Ohne Spenden geht gar nichts...

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Unterstützern unseres Basketballprojekts, nur mit ihrer Hilfe konnten wir den Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an den National Games in Hannover ermöglichen.

 

  • Bürgerstiftung Rastatt
  • Sparkasse Rastatt-Gernsbach
  • Aktionsgemeinschaft … Wir helfen Behinderten und Bedürftigen ... Hügelsheim
  • Helmut Schoch GmbH Rastatt
  • SANS Gesellschaft für Systeme, Anlagen- und Netzbau GmbH St. Ingbert
  • KHK-Kunststoffhandel, Hassel & Seiter GmbH Eggenstein
  • Gemeinde Hügelsheim, Bürgermeisteramt
  • Club EURO-Italia e.V. Gernsbach
  • Zeltmann Import Export Loffenau
  • Sanitätshaus KRUX Rastatt
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pestalozzi-Schule Rastatt